Bei den Corona-Maßnahmen handelt es sich um grob fahrlässige Fehler

  • von

In Fällen von strukturellem Ungleichgewicht verhindert der Zusammenschluss von Politikern, Konzernen, Medien und Teilen der Justiz, dass besonders grobe Betrügereien besonders mächtiger Player politisch und juristisch geahndet werden – wegen der angeblichen Systemrelevanz, d.h. „too big to fail“.

Dr. Füllmich berät eine Gruppe von amerikanischen Rechtsanwälten, die eine Sammelklage (“class action“) auf den Weg bringen.

Schadensersatz wird nicht reichen, sondern die Maßnahmen müssen im Zuge der Faktenanalyse sofort zurück genommen werden.