„Viel mehr falsch Positive als tatsächlich Positive“

  • von

Jens Spahn erklärt im „Nach-Bericht aus Berlin“, warum er keine millionenfachen Corona-Tests will.

Corona-Tests mit falsch positiven Ergebnissen

Beispielrechnung im Deutschen Ärzteblatt

Das Deutsche Ärzteblatt warnt vor erschreckend hohen falsch-positiven Ergebnissen. In einem Beispiel mit der relativ hohen Durchseuchung von 3% und einer Spezifität von 95% kommt man auf 70% falsch-positive Ergebnisse und folgert: „70 % der als positiv getesteten Personen sind gar nicht positiv, ihnen wird aber Quarantäne verordnet.“ Die Summe aller Personen mit negativem Testergebnis ist in dem Beispiel hingegen mit 99% richtigen realistisch abgebildet.

Auch der deutsche Top-Virologe Hendrik Streeck bezeichnet Massentests im FAZ Podcast als teuer und nicht zielführend. Auch er sieht die Gefahr der falsch-positiven Ergebnisse.