Punkteschie­bung und Kriegsvideo

„Nach stundenlangem Warten disqualifizierte man einfach sechs Jurys und maß ihnen einen Durchschnittswert von in den letzten Jahren “ähnlich abstimmender” Länder bei. Sprich: Diese sechs Länder bekamen einfach den Mittelwert anderer Länder in ihrem Lostopf für das Halbfinale. Am härtesten traf dies zweifelsohne Rumänien, deren Punkte letztlich auch von einem Offiziellen der European Broadcasting Union (EBU) vorgelesen wurden. Wie so oft in den vergangenen Jahren hatte man den moldawischen Nachbarn die vollen zwölf Punkte gegeben. Der diesjährige Beitrag handelte von der Ähnlichkeit der beiden Länder. Erwrtungsgemäß gab es dafür “douze points” aus Rumänien. Doch der EBU schmeckte das nicht. Sie witterte angeblich Manipulation und verteilte ein Ersatzvotum.“