Völker­rechts- und Bundes­gesetzwidrig

  • von

Anhörung des Experten Prof. Klundt, Hochschule Magdeburg-Stendal, in der Öffentlichen Sitzung der Kinderkommission des Deutschen Bundestages (Kiko) am 9.9.20.

ZITAT: „So sind NACHWEISLICH elementare Schutzfürsorge- und Beteiligungsrechte von ca. 13 MILLIONEN Kindern und Jugendlichen verletzt worden. Praktisch alle Entscheidungen und Maßnahmen der Politik seit März / April wurden somit VÖLKERRECHTSVERSTOßEND und BUNDESGESETZWIDRIG ohne vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls vorgenommen.“

Hier zum Video der Anhörung im Ausschuss: Zuerst spricht Claudia Kittel, von der, wie sie selbst betont, unabhängigen(!) Monitoringstelle der deutschen UN-Kinderrechtskommission, die das gleiche sagt wie Prof. Klundt, allerdings ohne sich auf empirische Studien im Dutzend zu berufen, ab Min. 16:25 – 24:00 dann Prof. Klundt.
Enttäuschend sind beider Schlussfolgerungen, nämlich windelweich und berufsständisch: mehr „Strukturen“ = mehr Posten in Gremien und neue Stellen und an den Symptomen herumdokternd und – natürlich ohne große Aussicht auf Erfolg: Geld, Geld Geld für arme und bedürftige Kinder…


Es fehlt der Satz: ES HÄTTE KEINEN LOCKDOWN DER KITAS UND SCHULEN GEBEN DÜRFEN! – die einzig seriöse Konsequenz aus den aufgeführten Verletzungen der fundamentalen KINDERRECHTE. Aber die Leute sind, wie der Vorsitzende sagt, im Ausschuss gern gesehene Gäste…