Wissen­schaftliche Fehler und massive Interessen­konflikte

  • von

Der Antrag wurde von den WissenschaftlerInnen am 27. November 2020 beim Journal Eurosurveillance eingereicht.

„Pikanterweise ist Prof. Drosten selbst Herausgeber des Magazins, das die Veröffentlichung, die erst am 21. Januar 2020 eingereicht worden war, einem – wie sich nun zeigt offenbar nur oberflächlichen – Review-Prozess unterzogen und in absoluter Rekordzeit bereits zwei Tage später veröffentlich hatte.“

„Es gibt massive Interessenkonflikte bei mindestens vier der Autoren zusätzlich zu der Problematik, dass zwei der Autoren (Prof. Drosten und Chantal Reusken) dem Herausgebergremium von Eurosurveillance angehören.“

22 unabhängige Wissenschaftler haben den Drosten-PCR-Test einem Peer-Review unterzogen. Angesichts der wissenschaftlichen und methodischen Mängel sind sie überzeugt, dass „Eurosurveillance“ den Test zurückziehen wird.

Hier der englische Originaltext vom 27.11.2020