Europols Mandat zur Massenüberwachung tritt in Kraft​

  • von
„Personenbezogene Daten“ auch von Unverdächtigen
„Europol beschreibt seine neuen Kompetenzen selbst so: Man sei nun in der Lage, „personenbezogene Daten ohne die Kategorisierung der betroffenen Person zu verarbeiten, solange und wann immer dies für die Unterstützung einer bestimmten laufenden strafrechtlichen Ermittlung erforderlich ist“. Dies sei vor allem für den Umgang mit großen und komplexen Datensätzen von Bedeutung, die erst kategorisiert werden könnten, „wenn die relevanten Informationen extrahiert und analysiert“ worden seien.“